Automatisierung im Multi-Vendor-Rechenzentrum

young it engeneer business man with thin modern aluminium laptop in network server room

Mit den heutigen geschäftlichen Anforderungen an Services in Cloud-Geschwindigkeit Schritt zu halten, setzt Verantwortliche für den Betrieb von Rechenzentren zunehmend unter Druck. Viele Lösungen arbeiten heutzutage jedoch nur als monolithische Einheiten, was eine lösungsübergreifende Transparenz verhindert. Manuelle Prozesse  behindern die Agilität zusätzlich. Um Unternehmen bei der Bewältigung dieser Herausforderungen zu helfen, stellt Extreme Networks sein neues Lösungsangebot Agile-Data-Center für ein zeitgemäßes und agiles Rechenzentrum vor.  Damit können Organisationen Automatisierungsinitiativen in ihrem eigenen Tempo durchführen und erhalten Management- und  Analysetools, die auch in heterogenen Multi-Vendor-Umgebungen die Steuerung des gesamten Netzwerks ermöglichen.

Das neue Angebot von Extreme Networks beinhaltet Software und Hardware-Komponenten, die Unternehmen für Automatisierungsinitiativen benötigen. Sowohl Unternehmen, die bereits Schritte in Richtung Automatisierung vorgenommen haben, als auch jene, die erst am Anfang dieser Reise stehen, finden hier die passenden Tools. Das Technologieangebot ermöglicht einen praktischen Plug-and-Play-Einsatz und kombiniert die besten der akquirierten Netzwerk- und Automatisierungstools für Rechenzentren mit den leistungsstarken Management-, Analyse- und Sicherheitsfunktionen von Extreme Networks. Auf diese Weise helfen die Lösungen Unternehmen dabei, Risiken zu reduzieren und die Komplexität sowie den manuellen Arbeitsaufwand zu senken, der mit der Bereitstellung und Verwaltung heterogener IT-Umgebungen in Rechenzentren, mit Komponenten unterschiedlicher Anbietern, und der Modernisierung von Legacy-Architekturen einhergeht.

Vorteile von Extreme Networks Agile-Data-Center im Überblick

  • Domain-übergreifende IT-Automatisierung: Der Extreme-Workflow-Composer nutzt die StackStorm-Plattform von Extreme Networks und ermöglicht eine individuell angepasste, Domain- und Hersteller-übergreifende IT-Automatisierung  sowie die vollständige Integration von Rechen-, Speicher-, Sicherheits- und Netzwerkressourcen.
  • Automatisierung im eigenen Tempo: Extreme-Embedded-Fabric-Automation ermöglicht innerhalb von Sekunden den Aufbau einer sofort einsatzbereiten (Plug-and-Play) Fabric-Infrastruktur für Rechenzentren – unabhängig von deren Größe und ohne zusätzliche Software oder Server. Kunden können in ihrem eigenen Tempo, mit beliebten Tools wie Ansible, individuell angepasste Workflows einrichten oder mithilfe des Extreme-Workflow-Composers auf eine vollständige  IT-Automatisierung setzen.
  • Transparenz durch übergreifendes Management: Das Extreme-Management-Center bietet umfassende Management- und Überwachungsfunktionen über Systeme verschiedener Anbieter und das gesamte Netzwerk – vom kabelgebundenen oder kabellosen Netzwerkzugang bis zum Rechenzentrum. Dies reduziert den Verwaltungsaufwand und beschleunigt Fehlersuche und -behebung.
  • Umfassende Analysefunktionen: Extreme-Analytics bietet Einblicke in die Applikationsnutzung – über alle Bereiche eines Campus-Netzwerks hinweg bis zum Rechenzentrum, zwischen VMs auf Host-Servern sowie in der Cloud, und liefert auf diese Weise Echtzeitinformationen für fundierte Entscheidungen. Ein virtueller Sensor erfasst Informationen zum Datenverkehr in und zwischen virtuellen VMware-Instanzen, ohne das Netzwerk zu verlangsamen. Die SLX-Produktfamilie von Extreme-Switches und -Routern ermöglicht es zudem Gast-VMs einzurichten und liefert dezentrale Analysefunktionen für Individualüberwachungen und Fehlersuchen.
  • Anpassungsfähigkeit und Agilität für das Netzwerk: Die offene und herstellerunabhängige Architektur von Extreme eliminiert die Bindung an einzelne Hersteller (Vendor Lock-in) und bildet die Grundlage für ein Netzwerk, das sich leicht und schnell an die sich ständig ändernden Geschäftsanforderungen anpassen lässt. Dies vereinfacht und beschleunigt die digitale Transformation. Die nahtlose Integration mit dem „VMware vCenter“ beschleunigt die Anwendungsbereitstellung durch automatisierte VM-Erkennung ohne manuellen Eingriff (Zero-Touch), VM-Mobilität und VM-Server-Migration.
  • Hardware für jeden Anwendungsfall: Die SLX-Switching- und Routing-Plattformen von Extreme Networks bilden die Grundlage für das moderne Rechenzentrum. Neue SLX-9030-Leaf-Switches, die für ein verbessertes Top-of-Rack-Switching entwickelt wurden sowie der SLX-9640-Router für skalierbares, leistungsstarkes Border-Routing  und Datacenter-Interconnect (DCI) ergänzen das bereits sehr umfassende Portfolio.

„Rechenzentrums-Netzwerke umfassen in der Regel sowohl ältere als auch neue Infrastrukturen, häufig von verschiedenen Anbietern. Dies stellt Netzbetreiber vor eine komplexe Herausforderung, wenn sie mehr Transparenz und proaktives Management umsetzen möchten“, so Brad Casemore, VP Research, Datacenter Networks bei IDC. „Ohne umfassenden Einblick in die Vorgänge im Netzwerk sowie die Möglichkeit, Netzwerkprozesse zu automatisieren und zu koordinieren, können Netzwerkadministrationen nur reagieren. Das Agile-Data-Center-Portfolio von Extreme Networks wurde entwickelt, um Netzwerkbetreibern bei Unternehmen sowie bei Cloud-Service-Providern die Möglichkeit zu eröffnen, proaktiver zu arbeiten. Dies betrifft auch Bereiche wie SLAs auf Unternehmensebene. Damit können das Netzwerk – und die Verantwortlichen für das Netzwerkmanagement – einen aktiven Beitrag zu den Geschäftsergebnissen leisten, statt als reiner Kostenfaktor angesehen zu werden. „

„Für Extreme ist Interoperabilität mehr als nur eine Unmenge von APIs. Es bedeutet, echte Multi-Vendor-Fähigkeiten bereitzustellen, die den Anforderungen moderner Unternehmen entsprechen und über die unsere Marktbegleiter nicht gerne sprechen“, erklärt Nabil Bukhari, Senior VP Products bei Extreme Networks. „Mit unserer neuen Agile-Data-Center-Lösung stellen wir bereit, was viele nur versprechen. Das Extreme-Management-Center ermöglicht vollständige Transparenz und die Verwaltung von Netzwerken, bestehend aus Lösungen verschiedener Hersteller. Der Extreme-Workflow-Composer ermöglicht zudem die Domain-übergreifende IT-Automatisierung in heterogenen Umgebungen. Mithilfe unserer anpassbaren Datacenter-Fabric-Struktur können unsere Kunden diese einmal aufsetzen und dann mehrfach verwenden. All dies gibt Unternehmen die Möglichkeit, eine digitale Transformation in ihren Rechenzentren umzusetzen, um so schneller auf neue Serviceanforderungen reagieren zu können und deutliche Geschäftsvorteile zu erzielen. “

Info: Webinar – „The Path to the New Data Center—Reduce the Risk and Realize the Benefits“
Zeus Kerravala, Gründer und Chefanalyst bei ZK Research, und Dan DeBacker, Director Data Center Product Management bei Extreme Networks, stellen die Lösungen für das moderne und agile Rechenzentrum in einem Webinar am Donnerstag, 15. November um 16:00 Uhr (MEZ) vor. Teilnahmeregistrierung hier:

#Netzpalaver #ExtremeNetworks

 

Extreme-Networks--Netzpalaver-Verweis (1)